Festival and Internationale Akademie für Neue Komposition and Audio-Art

13. – 17 Dezember 2014

avantgarde tirol - new music on a high level

WICHTIGE ESSAYS



Marek Cho³oniewski

Marek Cho³oniewski
Kunst und Erziehung

Kunst und Erziehung stellen zwei Formen menschlicher Tätigkeit dar, die auf unterschiedliche Art und Weise und auf vielen Ebenen ineinandergreifen. Kreative Erziehung und Erziehung zur Kreativität sind zwei wichtige Bestandteile vieler Workshops und Kurse für Neue Musik.

Im Gegensatz zu einem regulären Studium an einer Kunsthochschule erhalten Studenten in Kursen und Workshops einen Unterricht, bei dem sie kurz, aber intensiv mit vielen Elementen konfrontiert werden. Das Sich-Loslösen vom Alltag, das Sich-Wiederfinden in einem neuen künstlerischen und didaktischen Umfeld, das schöpferische Arbeiten mit Professoren und Dozenten sowie die Kontakte mit Studenten unterschiedlicher ästhetischer Ausrichtung schaffen ein Klima außerordentlicher Konzentration; ein Klima, das die unverzichtbare Grundlage für zwei besonders wichtige Prozesse bildet, nämlich für Wissensvermittlung und für schöpferische Tätigkeit.

Diese konzentrierte Ausbildung in Neuer Musik, wie sie seit drei Jahren in Schwaz von der Internationalen Akademie für Neue Komposition angeboten wird, ist ein einzigartiges Vorhaben. Sie ist auf den genannten Zielen aufgebaut und enthält neue Elemente, die auf anderen Kursen kaum zu finden sind.

Die Internationale Akademie für Neue Komposition ist für alle Stile und Richtungen der Neuen Musik offen; besonderes Gewicht legt sie aber auf experimentelle und avantgardistische Ideen (nicht zufällig wird die Internationale Akademie für Neue Komposition durch einen Verein namens "avantgarde schwaz" organisiert.

Die im Jahre 1993 in einer wunderschönen Kleinstadt in Tirol gegründete Internationale Akademie für Neue Komposition brachte das Kunststück fertig, lokale Tradition mit experimentellen, künstlerischen Aktivitäten zu verschmelzen.

Die Erziehung zur Kreativität hängt unmittelbar mit der Schulung des Hörens zusammen. Daher werden den Studenten einerseits verschiedene Arten von Einzel- und Gruppenunterricht angeboten, und andererseits werden sie mit "reifen" Kompositionen konfrontiert, die in den Konzerten vorgestellt werden; auf diese Weise lernen sie, Komponieren und Zuhören als Einheit zu erleben. Die Verbindung von Instrumental- und Kompositionskursen mit Konzerten, Demonstrationskonzerten und audio-visuellen Projekten erweitert den Bildungsstand der Studenten und bringt der Internationalen Akademie für Neue Komposition einen neuen Kreis von Zuhörern, ein ganz eigenes Publikum. Besonders beachtenswert ist die Idee der Gründerin der Internationalen Akademie für Neue Komposition, Marianne Penz-van Stappershoef, auch nichtmusikalische kunstsparten einzubeziehen, wie Theater, Malerei, Grafik, Bildhauerei, Lyrik, Performance und Audio-Art; das macht aus der Akademie ein Projekt, das weit über die traditionelle Auffassung von Kompositionsunterricht hinausgeht.

Von Anfang an hat die internationale Akademie für Neue Komposition nach neuen, bisher noch unbekannten (für viele Leute "nicht vorhandenen") Möglichkeiten gesucht - dazu gehört insbesondere die Einbeziehung neuer Technologien. Im Rahmen der Schwazer Akademie sind damit neue technische Methoden gemeint (die nicht in jedem Fall mit Computern zu tun haben), die auf eine schöpferische und diskrete Weise derart eingesetzt werden, dass die Technik nicht im Vordergrund steht.

Der Unterricht in der Akademie verläuft nach einem bestimmten zeitlichen, formalen und ästhetischen Konzept:

1) Komponistenwerkstatt (Unterricht):
Eröffnung und Experiment (Vorlesungen, Konzerte), Integration (Proben, Abschlusskonzert)

2) Instrumentalkomposition (akustische Instrumente):
Professor Schaeffer
Computerkomposition: (Computer als Instrument):
Professor Choloniewski
Gemischte Komposition, Transformation: alle Dozenten

3) Integration der Stile, z. B.: neue musikalische Techniken, Orient (im geografischen und im musikalischen Sinn), Atonalität, Konsonanz, Alte Musik, Bruitismus (Geräuschgestaltung)

4) Integration des Materials, z. B.: bekannte und unbekannte Quellen, natürliche und synthetische Laute, Bilder, Instrumente, menschliche Stimmen, Natur (Umgebungsgeräusche)

5) Desintegration und formale Synthese, z. B.: überparametrische Komposition, kontrollierte Aleatorik, Improvisation, Momentform

Eine besondere Eigenheit der Internationalen Akademie für Neue Komposition ist die Einbeziehung von örtlichen Ensembles und Musikern. Diese originelle Verbindung von experimentellen und integrativen Konzepten stellt für die Künstler, Musiker und Organisatoren der Akademie eine ständige Herausforderung dar und schafft Spannungen, die bis jetzt zur Enstehung von vielen innovativen Werken beigetragen haben.

Die Fangemeinde der Schwazer Akademie wächst von Jahr zu Jahr. Wenn man die bisherige Entwicklung betrachtet, braucht man sich über die weitere Zukunft des Projektes keine Sorge zu machen. Ich denke, dass alle, die dieses Projekt mittragen, zu derselben Schlussfolgerung kommen werden; schließlich sind avantgardistische und experimentelle Aktivitäten die einzigen Elemente, die eine Entwicklung der Kultur in Gang setzen und die Haltung und das Denken der Menschen verändern können.

Marek Cho³oniewski

Komponist, audiovisueller Künstler, Hochschullehrer an der Musikakademie Krakau, Leiter des elektroakustischen Studios an der Musikakademie Krakau, 1993 - 1999 Lehrer für Computer-Komposition an der Internationalen Akademie für Neue Komposition und Audio-Art,
1993 - 1999 künstlerischer Leiter der Komponistenwerkstatt in Schwaz

1996
© Marek Cho³oniewski
Publiziert im Programmheft der 4. Akademie 1996
Publiziert im Booklet der CD 001:
Internationale Akademie für Neue Komposition (1997)

http://www.cyf-kr.edu.pl/~zbcholon/mch





<< Zurück